Uns verbinden freundschaftliche Partnerschaften mit folgenden Kirchgemeinden:
(Die Partnergemeinden sind alphabetisch sortiert.)

Gegenseitige Besuche der Kirchgemeindemitglieder und eine Zusammenarbeit im Sinne von Erfahrungs- und Informationsaustausch der Mitarbeiter prägen im Besonderen die Partnerschaften.

Wir sind froh und dankbar, und nutzen die Möglichkeiten, über unsere Stadt- und Ländergrenzen hinweg mit Christen aus anderen Gemeinden engen Kontakt pflegen zu können. Auf und in die Salvatorkirche in Prag können Sie hier einen kleinen Blick werfen.

Prag

Gelebte Partnerschaft - ein Böhmisch-Sächsischer Wandertag

Die Wanderung ist als Idee auf dem Kirchentag zum böhmischen Abend auf der Fiedlerstraße in lockerer Runde zwischen Pfarrerin Ancot, Herrn Bodo Neumann, Pfarrer Benes, Tomas Cejp und mir als „MAXICKY-PROJEKT" entstanden. Tomas ist aktives Gemeindeglied unserer Partnergemeinde in Prag und hat Mitstreiter in der Salvatorgemeinde gefunden.

Am 17.9.2011 war es so weit, sechs Prager und 10 Dresdner haben sich punktgenau in Decin getroffen. Von dort sind wir gemeinsam mit dem Bus nach Sneznik gefahren und über den Decinsky Sneznik nach Maxicky und weiter bis Decin gewandert.

Es war eine schöne Tour, die uns alle wieder nähergebracht hat. Wir haben dabei viel voneinander erfahren. An eine nächste gemeinsame Aktion haben wir auch schon gedacht. Vielleicht wird es ja was mit einem Besuch im alternativen Theater in Usti im nächsten Jahr.

Ihr Gunter Krause

An den nachfolgenden Bildern kann man erkennen, dass die Landschaft, die Stimmung und das Wetter ganz wunderbar zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben.

[Image]

[Image]

[Image]

[Image]

[Image]

[Image]

[Image]

[Image]

[Image]

[Image]

Veenendaal

Mit unserer Partenergemeinde in Veenendaal verbindet uns eine 26 jährige gute Partnerschaft. Bei den Begegnungen geht es nicht nur um das gesellige Beisammensein, sondern auch darum die kirchliche Arbeit vor Ort zu erleben und voneinander zu lernen. So fuhr 2006 eine Gruppe aus unserer Gemeinde zu einem Arbeitsbesuch nach Veenendaal. Im September 2008 schaute sich eine Gruppe von dort unsere Arbeit in der Gemeinde an. Für diese Tage sandten sie uns folgendes Dankschreiben:

Liebe Gemeinde,

mit viel Freude denken wir zurück an die Tage, die wir in Eurer Gemeinde verbrachten. Eure Gastfreundlichkeit und die gute Organisation werden wir nicht so schnell vergessen. Wir sind beeindruckt von der vielen Arbeit, die in Eurer Gemeinde von ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern getan wird. Eure und unsere Gemeinde sind darin verschieden. Vielleicht könnte das ein Thema bei einem nächsten Treffen sein. Ebenso sind Struktur und Arbeit vom Kirchenvorstand so ganz anders als bei uns. Auch von der Seniorenarbeit sind wir beeindruckt. So vieles wird angeboten und so viele sind dabei einbezogen Außerdem wurden wir mit verschiedenen Aktivitäten für die Jugend bekannt gemacht. Das war sehr wertvoll!

Ganz herzlich wurden wir in Euren Hauskreise empfangen, wo es gut war zu bemerken, daß wir in Gottes Geist verbunden sind. Natürlich haben wir auch miteinander gesprochen, wie wir unserer Verbundenheit weiter Gestalt geben können. Das ist ein Auftrag wo Ihr in Dresden und wir in Veenendaal immer wieder darüber nachdenken müssen. Wir danken Euch, daß uns die Gelegenheit gegeben wurde die Johanneskirchgemeinde noch besser kennen zu lernen, damit wir dadurch unserem Auftrag als Dresdenkommission in Veenendaal weiterhin Gestalt geben können.

Wir wünschen Euch Gottes Segen für die kommende Zeit und grüßen Euch ganz herzlich.

Henny Verwey
Dresdenkommission aus Veenendaal
Januar 2009

Fahrt nach Veenendaal im Oktober 2009

Vom 1.bis 4. Oktober 2009 besuchten 11 Leute aus unserer Gemeinde die Gemeinde in Veenendaal, mit welcher uns seit 27 Jahren eine Partnerschaft verbindet.

Die dortige „Dresden Komission“ hatte alles bestens organisiert und in den Gastfamilien wurden wir liebevoll betreut. Durch die warmherzige Atmosphäre fühlten wir uns willkommen.

Ein Thema unserer Gespräche war, daß wir im immer mehr zusammenrückenden Europa eine wichtige Aufgabe haben, nämlich „Europa eine Seele geben“ – nicht irgendeine, sondern eine vom christlichen Glauben getragene. Jesus sagt uns „Ihr seid das Salz und das Licht der Welt“ (Math. 5, 1-16). Durch unsere Partnerschaft mit Begegnungen und Gesprächen haben wir bereits im Kleinen begonnen diesen Auftrag zu erfüllen.

Der Besuch einer christlichen Grundschule, die Führung durch das Zentrum der Stadt, beginnend bei der ältesten Kirche (Oude Kerk) und das Orgelkonzert des Kantors von der Petra-Kirche waren für uns sehr interessant und bereichernd. Auch eine Windmühle konnten wir besichtigen und beim Mehl mahlen zusehen.

Während hier in Dresden Erntedank gefeiert wurde, erlebten wir den Sonntagsgottesdienst im Gemeindezentrum Goede Reede mit Pfarrere Visser. Im Anschluß daran pflanzten wir einen immergrünen Strauch (Lavendelheide) zum Andenken an dieses Wochenende und zum Zeichen der Lebendigkeit unserer Partnerschaft.

Vom 30.4. bis 3.5. 2010 hat sich eine Gruppe der Veenendaaler Jungen Gemeinde zu Besuch bei uns in Dresden angekündigt. Es wäre schön, wenn dies von unserer Gemeinde begleitet werden würde.

Max und Marion Finke, Markus Schulz

Besuch zum Kirchentag in Dresden

Zum Kirchentag besuchte uns eine Gruppe von 19 Holländern aus der Partnergemeinde in Veenendaal. Sie reisten bereits einen Tag vor der Eröffnung an. So gab es am 1.6. noch die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Leuten aus unserer Gemeinde und einem kurzem Rundgang durch den Kindergarten. Danach zeigte ihnen Klaus von Alberti die historische Altstadt, denn das war ihr Wunsch. Dann kamen 4 ereignisreiche „Kirchentage“, wo die Holländer selbständig an den Veranstaltungen teilnahmen – so auch am Feierabendmahl in der Ruine. Am Sonntagnachmittag kam es nochmals zu einer Abschlussbegegnung zwischen den Holländern und Leuten aus unserer Gemeinde im Pfarrgarten auf der Haydnstraße. Bei Bratwürsten und Salaten, Kaffee und Kuchen tauschten wir unsere Erlebnisse aus. Es war wie immer eine herzliche Atmosphäre.

[Image]

Über diese Tage schrieben Bert und Henny Verwey:

Wir möchten uns noch einmal bedanken für alles, was ihr getan habt um für uns alle aus Veenendaal die Tage unvergesslich zu machen!!
Das Besorgen der Ferienwohnungen, die Blumen, das herrliche Essen bei unserer Ankunft und am Sonntagabend das Grillen, alles war "gewaltig" und das kann ruhig noch mal gesagt werden!!
Aus Erfahrung wissen wir, dass es Arbeit macht so etwas zu organisieren.
Hoffentlich habt ihr auch Freude an diesen Tagen gehabt/erlebt.
Durch den Kirchentag haben wir nicht soviel miteinander gemacht, aber wir sind voller Eindrücke wieder zurückgefahren.
Dresden hat uns viel gegeben!!!

[Image]

In Veenendaal gestalten Frauen für den Gottesdienst Blumenarrangements. Zum Pfingstfest bezogen sie auch das Kirchentagslogo "... da wird auch dein Herz sein" mit ein.