Zur Geschichte

Grabkapelle auf dem Striesener Friedhof um 1900
Grabkapelle auf dem Striesener Friedhof um 1900
Foto aus: Neue Sächsische Kirchengalerie
Die Ephorie Dresden 1,
Pfarrer Lic. theol. P. Flade, Dresden
Verlag Arwed Strauch, Leipzig, 1906

Die Striesener Friedhofsanlage, gelegen in der Nähe des "Pentacon Medien- und Kulturzentrumes", an der Gottleubaer Straße, wurde von Architekt Gotthilf Ludwig Möckel um 1880 entworfen. Die Einweihung des Friedhofes wurde am 16. Juli 1883 gefeiert. Die erste nachweisbare Bestattung erfolgte am 21. November 1883. Die Weihe der Friedhofskapellglocke fand am 14. April 1892 statt.

Beim Luftangriff auf Dresden, am 13. Februar 1945, wurden u. a. auch die Friedhofsgebäude zerstört. Der Wiederaufbau begann ab dem Jahre 1949. So konnte am 10. Juni 1956 die Wiedereinweihung der Kapelle gefeiert werden. Danach wurden die Wohn- und Verwaltungsgebäude nach und nach wieder hergestellt. Anfang der 60er Jahre wurde die Leichenhalle instandgesetzt. Mit dem Abbruch der kriegsbeschädigten Erlöserkirche in Dresden-Striesen in den Jahren 1961/62 kamen die vier Evangelisten - Matthäus, Markus, Lukas und Johannes - vor die Friedhofskapelle, links und rechts neben den Eingang.

Grabkapelle auf dem Striesener Friedhof im Jahre 2000
Grabkapelle auf dem Striesener Friedhof im Jahre 2000
Foto: Thomas Kretschmer

Bestattungen finden in Erd- und Urnengrabstätten statt. Auch mehrere Urnengemeinschaftsanlagen gibt es auf dem Striesener Friedhof.
Einen Auszug aus der aktuellen Gebührenordnung finden Sie im Flyer.

Bedeutende Persönlichkeiten

Bedeutende Persönlichkeiten die auf dem Striesener Friedhof begraben sind

  • Herrman Reinschmidt (1829 - 1886)
    Verdienste um die Elbeschifffahrt
  • Herman Seidel (1833 - 1896)
    Dresdner Gärtner, Züchter von Moorkulturen (Azaleen, Kamelien, Rhodendren), Wegbereiter für die 1. Internationale Gartenbauausstellung und Gründung der Gartenbauschule
  • Rudolph Hölbe (1848 - 1926)
    Bildhauer
  • Max Helas (1875 - 1949)
    Maler
  • Willi Petzold (1885 - 1978)
    Maler
  • Friedrich Pappermann (1909 - 1995)
    Kunstsammler und Mäzen
  • Prof. Joachim Lehmann (1921 - 1998)
    Wegbereiter der Mikroelektronik

Kunsthistorisch wertvolle Grabmale

[Image]
"Ich bin ein Gast auf Erden"
Grabstätte auf dem Striesener Friedhof
Foto: Friedhofsverwaltung Striesener Friedhof

Verteilt auf dem gesamten Friedhof findet man zahlreiche schöne Grabmale des Jugendstils, u. a. von Rudolph Hölbe, Julius Schurig, Herbert Volwahsen und Werner Hempel.

 


Rechtsträger:
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Dresden-Blasewitz
Ev.-Luth. Johanneskirchgemeinde Dresden-Johannstadt-Striesen
- vertreten durch einen gemeinsamen Friedhofsausschuss

Kontakt:
-> Link

Friedhofsleiter:
Herr Rühl

Verkehrsanbindung mit dem ÖPNV:
Mit der Straßenbahn der Linie 4 oder 10 bis Haltestelle Gottleubaer Straße, oder der Buslinie 61 Haltestelle Polandplatz bzw. der Buslinie 65 bis Haltestelle Altenberger Platz.